Radball - Sachsenmeisterschaft für Fünfer-Teams

Am 01. Dezember 2012 richteten die Radballer des SV Eula die Sachsenmeisterschaft im Fünfer-Radball in Borna aus. Die Glück-Auf-Sporthalle bot optimale Voraussetzungen für die Durchführung dieser Landesmeisterschaft.


Die Eulaer gingen eine "Radball-Ehe" mit dem Röthaer SV ein und bildeten eine Spielgemeinschaft, die im Fünfer-Radball möglich ist.






Die Grußworte von Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke) gaben den richtigen Ansporn, so dass dieser Tag nun in die Geschichtsbücher beider Vereine eingegangen ist.


Unsere Kombination ging als klarer Außenseiter in das Finale der vier besten sächsichen Mannschaften. Alle schauten auf die favorisierte SV Lok Löbau, SG Niederlauterstein und Spielgemeinschaft Lückersdorf/Wiednitz. Aber unsere Mannschaft hatte einen großen Vorteil gegenüber den Konkurrenten. Standen doch uns als Trainer an der Bande die zwei "alten Radball-Füchse" Günther Garbisch (Eula) und Alfred Weißer (Rötha) zur Verfügung. Sie stellten unsere Mannschaft optimal zusammen und gaben eine klare taktische Marschroute vor.



Zum Auftakt gegen Löbau starteten unsere Radballer dennoch etwas nervös. Nach einem technischen Fehler mussten wir gleich einen Siebenmeter-Strafstoß hinnehmen. "Oldie" Tobias Wagner (Eula) als Torhüter wehrte diesen jedoch mit einer bärenstarken Parade ab und gab damit seinen Vorderleuten das entscheidene Signal. Kurz darauf war es dann so weit. Kapitän Kay Fritsche (Eula) verwandelte auf der Gegenseite einen Strafstoß zum 1:0.
Das "Wintermärchen" nahm seinen Lauf.
Die Abwehr um Fritsche und Weißer stand an diesem Tag optimal. Libero Enrico Weißer (Rötha) gewann jeden Zweikampf im eigenen Strafraum, seine Passgenauigkeit danach lag bei "gefühlten" 100 Prozent. Nebenmann Fritsche war auf dem gesamten Spielfeld zu finden und legte die meisten Meter auf dem Rad zurück. Beide leiteten als Spielmacher immer wieder die Angriffe ein. Ihre Vorlagen wurden von den sich abwechselnden Angreifern Benedikt Schwäbl und Lorris Schäfer (beide Eula), Christian Geuther (Rötha) und Markus Barthel (Eula) verwertet. Unsere Spielgemeinschaft gewann gegen Löbau mit 4:1 und gegen Lückersdorf/Wiednitz mit 3:0. Da Abschluss-Kontrahent Niederlauterstein bereits einmal verloren hatte, war vor dem letzten Spiel die Konstellation klar, dass sich Eula/Rötha eine Niederlage mit zwei Toren Differenz leisten könnte und dennoch Sachsenmeister würde. Das Trainergespann schickte die Akteure mit der Vorgabe Sieg auf das Spielfeld. Nach drei Minuten erzielte Geuther mit einem straffen Flachschuss von der Strafraumgrenze dsa 1:0. Diese Führung baute unsere Mannschaft bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 5:0 aus. Als das Trainergespann unter Jubel der Zuschauer die Spielmacher Fritsche/Weißer vom Feld nahmen, konnte die jetzt spielende"B-Mannschaft" sogar auf 6:0 erhöhen, was bezeichnend für die Souveränität des neuen Sachsenmeisters war.

Die Bilder zur Sachsenmeisterschaft findet Ihr Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier und eine Halbzeit gegen die SG Niederlauterstein seht ihr Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.


Mit dem Titelgewinn hat sich die SG Eula/Rötha für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga beim Hessenmeister qualifiziert.